Trainerteam

Paul Wallner

Paul Wallner ist seit 2012 als circuspädagogischer Trainer, Workshopleiter und Circus Performer tätig und hat seit dem in verschiedenen Kultureinrichtungen in und um Bremen herum Jugendgruppen betreut und Kursleitung sowie Showentwicklung durchgeführt.

Seit 2017 ist er mit der Companie „Trio Mio“ auf Bühnen in ganz Deutschland zu sehen.

„Was ich besonders an der Circuswelt schätze ist seine enorme Vielseitigkeit! Ob man für die Trainingsatmosphäre, den Künstlerischen Aspekt, die Erlebnisse auf der Bühne oder für das Gruppengefühl kommt, für Alle ist etwas dabei.“

Dirk Meyer

Dirk Meyer hat im zarten Alter von 6 Jahren mit dem Kunstturnen im Leistungsbereich angefangen. Er hat in Oldenburg Sport studiert und bis ins hohe Alter die gesamte Turnerkarriere durchlaufen – auf Meisterschaften und in der Liga.
Als ein Teil vom Comedy – Artistik – Duo Dirk & Daniel arbeitet er nun schon über 30 Jahre als Berufsartist auf allen Bühnen dieser Welt. Schwerpunkte sind statische / dynamische Akrobatik, Jonglage, Turnen und weitere Fähigkeiten besitzt er im Einrad- Hochradfahren, Trampolin, Stelzen laufen, Stunts, Handstand Equilibristik, etc…
“Parallel zu meinem eigenen Training habe ich schon ganz früh angefangen, andere zu trainieren. Ich möchte den Kindern und Jugendlichen Motivation und Erfolgserlebnisse mit viel Spaß für spektakuläre Auftritte vermitteln.”


Benny Söchting

Schwerpunkt: Duo/Trio Akrobatik, Keulenpassing
Außerdem: Jonglage, Diabolo, Trapez und Kugellaufen

Seit meinem elften Lebensjahr bin ich selbst im Circusbereich aktiv, in dieser Zeit konnte ich viele Erfahrungen sammeln und einiges lernen.
Seit meinem FSJ im Jahre 2012/13 arbeite ich mit Kindern und Jugendlichen im circuspädagogischen Bereich. Dies mache ich mittlerweile auch hauptberuflich in 4 verschiedenen Kinder- und Jugendcircussen.

Anke Rinne

Anke Rinne ist hauptsächlich für die Organisation und Verwaltung der Circusschule zuständig.

„Für mich macht Circus Spaß, ist vielseitig, bringt verborgene Sa(e)iten zum Klingen, ist gesunder Ausgleichssport, fördert die Gehirntätigkeit, ist Teamwork pur und greift über Grenzen, Klassen und Generationen.“

Jugendteam

Bianca Abel hat 2008 auf dem Sandyfest erste Circusluft geschnuppert und ist seitdem als Teilnehmerin dabei.
2012 hat sie begonnen erste Aufgaben als Jugendtrainerin bei den Sternchen und den Sternschnuppen zu übernehmen und nimmt nun nach einer Pause, in der sie sich im pädagogischen Bereich weitergebildet hat, diese Tätigkeit wieder auf.
„Circus ist für mich wie eine zweite Familie. Hier treffen sich kreative Köpfe um zusammen zu trainieren, zu lachen und füreinander da zu sein. Es werden neue Ideen geboren, Vorstellungen übertroffen und Augen zum Leuchten gebracht.“

Maja Schilberg hat bei den Sternchen angefangen und im Laufe der Zeit sehr vielseitige Interessen entwickelt. Tuch und Keulenjonglage sind ihre Spezialgebiete.
“Für mich gibt es kein circusfreies Leben mehr. Die tollen Menschen, verrückten Erlebnisse und großartigen Auftritte sind ein so wichtiger Teil von mir. Alles, was ich tolles gelernt und erlebt habe, möchte ich an alle Circuskinder weitergeben.”


Lynn Wessels ist 17 Jahre alt und macht Circus jetzt seit acht Jahren. Seit September 2019 ist sie Jugendtrainerin bei den Sternchen und Sternschnuppen.
Ihre Lieblingsdisziplinen sind Trapez, Jonglage mit Bällen oder Keulen und in letzter Zeit auch Tuch.
“Meiner Meinung nach sind die Menschen das beste am Circus. Sie sind gegenüber allem offen und immer hilfsbereit und es macht mit ihnen immer unglaublichen Spaß.”
Emma Kränzlin macht Circus schon seit dem sie 8 Jahre alt ist. Früher war sie ca. 2 Jahre lang in einem Circus in Bremen, ist sie in den Circus Sternchen eingestiegen. Im September 2019 habt sie angefangen dort als Jugendtrainerin zuarbeiten. Schwerpunkte sind: Trapez und Kugellaufen, außerdem noch Einradfahren.
“Es macht mir viel Spaß die Kinder beim Training zu begleiten und ihnen zirzensische Dinge beizubringen. Besonders Spaß macht mir es, Nummern für eine große Show zu erarbeiten, da man dann ein Ziel vor den Augen hat, das man unbedingt erreichen will.”